TTV Andernach I bis III unbezwungen

Erste mühevoll, Zweite literarisch, Dritte kampfstark

Trotz Aufstellungssorgen nahm der TTV Andernach I in der 2. Rheinlandliga die Hürde Eintracht Cochem mit 9:6. Dabei glänzten Johannes Willeke, Nils Gawlick und Dimitrij Swidtschenko mit jeweils zwei Siegen. Johannes bezwang erstmals den Cochemer „Alt-Internationalen“ Bernd Schuler. Nils Gawlick ließ durch Erfolge gegen Dieter Angst und Thomas Monreal aufhorchen. Dagegen blieb Pom Bunsong gegen Monreal und Angst ohne jeden Satzgewinn. Marcus Kreutz rang Markus Etzkorn nieder, Steven Schneider überwand Erik Albrecht. Nach 4:2-Führung der Moselaner drehte der TTV I die Partie zu seinen Gunsten.

TuWi Adenau – das ist nicht zuletzt die Familie Berens auf den Positionen 1, 3 und 6. Josef Berens betreibt in Adenau eine Buchhandlung, die gerade einen Bundespreis gewann und zu den besten fünf in Rheinland-Pfalz gehört. Der TTV II würdigte dies in seiner Begrüßung, was aber beide Teams nicht vom Wesentlichen ablenkte. Trotz aller bibliophiler Interessen erwies sich TuWi nämlich als äußerst kampfstark und erfolgshungrig. Es kam also nicht zu einem „Literarischen Quartett“, sondern zu einem durchaus profanen Ringen um den Sieg. Dabei ging diese Lesung nicht
zugunsten der Eifelaner aus, denen der TTV II vielmehr mit 9:6 die Leviten las. Das Gesamtkunstwerk von Adenau war aber gut genug, um einem Verriss gestrenger Kunstkritiker zu entgehen. Fabian Berens erstritt sogar den Lorbeer wie Goethes Verse schmiedender Dramenheld Torquato Tasso, denn er gewann beide Einzel und sein Doppel mit Dirk Drengwitz. Josef Berens überwand den TTV-Nachwuchspoeten Umut Bozkurt, dessen Reime etwas holprig gerieten. Matthias Meister wiederum zelebrierte erlesene Aufschläge mit meterhohem Ballwurf und bot gegen Erick Eckstedt auch sonst keine trockene Prosa. Es half aber nichts: Witali Sudermann und Steven Schneider (je 2) verfassten an diesem Tage Meisterwerke, denen sich Eugen Buchmüller, Dimitrij Swidtschenko, Umut Bozkurt und Erick Eckstedt (je 1) hinzugesellten. Für den Nobelpreis wird es nicht reichen, wohl aber zu zwei wichtigen Zählern in der Tabelle der 1. Bezirksliga.

Dank einer eindrucksvollen kämpferischen Darbietung holte die neuformierte 3. Mannschaft des TTV in der Kreisliga ein 8:8 bei der DJK Mayen. Gegen Dirk Schmitt war zwar kein Kraut gewachsen, und auch Thomas Kopp im hinteren Paarkreuz ließ seine jungen Andernacher Gegenspieler Kevin Gren und Luis Nickolaus nicht zum Zuge kommen. Doch im mittleren Paarkreuz landete Alex Felker zwei Siege, und Herbert Elzer, Justin Kuhn, Klaus Lonnendonker und Luis Nickolaus konnten je einen Zähler für die Bäckerjungen erbeuten. Das Doppel Herbert Elzer/Justin Kuhn sicherte mit zwei Erfolgen das 8:8.