TTV Andernach II verpasste Punktgewinn

Tabellenführer SV Windhagen II wankte, fiel aber nicht

Die Chance zu einem nicht programmgemäßen Punktgewinn für den TTV Andernach II gegen den Titelfavoriten der 1. Bezirksliga Nord, SV Windhagen II, war riesengroß – aber sie blieb ungenutzt. Angetrieben von einem vor Dynamik strotzenden Eugen Buchmüller, trumpfte der TTV II gegen das Team aus dem Westerwald stark auf. Die Doppel Eugen Buchmüller/Dimitrij Swidtschenko und Umut Bozkurt/Steven Schneider ermöglichten eine 2:1-Führung des TTV II. Eugen Buchmüller hatte mit zwei Punkten gegen Louis Mesenholl und Sebastian Jungblut großen Anteil am zwischenzeitlichen 5:5. Doch nach dem 6:6 endeten die Erfolgsträume der Andernacher, die sich mit 6:9 beugen mussten. Zu loben ist auch das mittlere Paarkreuz, denn Umut Bozkurt und Witali Sudermann konnten jeweils Mathias Caspari bezwingen, wenngleich Alexander Putz sie in Schach hielt. Dimitrij Swidtschenko hätte gegen Mesenholl und Jungblut Bestform gebraucht, um zu punkten. Daran fehlte es jedoch. Das galt erst recht für Erick Eckstedt und Steven Schneider, die im hinteren Paarkreuz unter Wert spielten. Hier gelangen den Windhagenern Christian Hertling und Wolfgang Schwarz vier Zähler. Der Gast trat ohne seine Nummer 1, Kevin Braatz, an und war heilfroh, mit einem blauen Auge davongekommen zu sein.

Im Keller der Kreisliga

TTV Andernach III muss sich auf Abstiegskampf einstellen

Der TTV III schrammte im Kreisliga-Derby gegen Titelfavorit TTG Pellenz II nur knapp an einer Überraschung vorbei. Das lag an der überragenden Darbietung des vorderen Paarkreuzes, wo Peter Willeke (13) und Justin Kuhn (15) ihre Widersacher Holger Götze und Jan Saftig arg zerrupften. Im mittleren Paarkreuz trat Marco Baumberger erstmals seit einem halben Jahr wieder an die Platte und zeigte sofort sein Können mit Siegen gegen Volker Bauer und Christoph Müller. Manfred Meier konnte Müller ebenfalls überwinden. Leider hatte es damit sein Bewenden, denn die Pellenzer Routiniers Wolfgang Hilger und Antje Bauer waren für die Nachwuchsakteure Kevin Gren (17) und Luis Nickolaus (15) eine Nummer zu groß. Entscheidend beim 7:9 war aber das Übergewicht der Gäste in den Doppeln, welche alle vier von den Andernachern in den Sand gesetzt wurden. Tags darauf lief gegen die DJK Müllenbach wenig zusammen. Beim 1:9 gefiel nur Peter Willeke, der Markus Diederich schlug und auch gegen Dominik Mergen nur hauchdünn verlor. Jetzt heißt es für den TTV III, sich auf eine harte Saison mit Abstiegskampf einzustellen.

Mannschaftsführer Rüdiger Böhnke hatte für die Partie des TTV V gegen Eintracht Mendig III in der 2. Kreisklasse eine starke Truppe zusammengestellt. Witali Lik und Dirk Strube hatten ihren ersten Aufritt nach längerer Pause. Bernd Bourquain und Rüdiger Böhnke vervollständigten das Quartett, welches die Erwartungen erfüllte. Der erfahrene Gästeakteur Albert Munk überwand zwar Dirk Strube und Witali Lik, doch damit hatte es sein Bewenden. Gleichwohl gab es noch einige umkämpfte Matches beim 8:2-Erfolg des TTV V.

TTV Andernach I bis III unbezwungen

Erste mühevoll, Zweite literarisch, Dritte kampfstark

Trotz Aufstellungssorgen nahm der TTV Andernach I in der 2. Rheinlandliga die Hürde Eintracht Cochem mit 9:6. Dabei glänzten Johannes Willeke, Nils Gawlick und Dimitrij Swidtschenko mit jeweils zwei Siegen. Johannes bezwang erstmals den Cochemer „Alt-Internationalen“ Bernd Schuler. Nils Gawlick ließ durch Erfolge gegen Dieter Angst und Thomas Monreal aufhorchen. Dagegen blieb Pom Bunsong gegen Monreal und Angst ohne jeden Satzgewinn. Marcus Kreutz rang Markus Etzkorn nieder, Steven Schneider überwand Erik Albrecht. Nach 4:2-Führung der Moselaner drehte der TTV I die Partie zu seinen Gunsten.

TuWi Adenau – das ist nicht zuletzt die Familie Berens auf den Positionen 1, 3 und 6. Josef Berens betreibt in Adenau eine Buchhandlung, die gerade einen Bundespreis gewann und zu den besten fünf in Rheinland-Pfalz gehört. Der TTV II würdigte dies in seiner Begrüßung, was aber beide Teams nicht vom Wesentlichen ablenkte. Trotz aller bibliophiler Interessen erwies sich TuWi nämlich als äußerst kampfstark und erfolgshungrig. Es kam also nicht zu einem „Literarischen Quartett“, sondern zu einem durchaus profanen Ringen um den Sieg. Dabei ging diese Lesung nicht
zugunsten der Eifelaner aus, denen der TTV II vielmehr mit 9:6 die Leviten las. Das Gesamtkunstwerk von Adenau war aber gut genug, um einem Verriss gestrenger Kunstkritiker zu entgehen. Fabian Berens erstritt sogar den Lorbeer wie Goethes Verse schmiedender Dramenheld Torquato Tasso, denn er gewann beide Einzel und sein Doppel mit Dirk Drengwitz. Josef Berens überwand den TTV-Nachwuchspoeten Umut Bozkurt, dessen Reime etwas holprig gerieten. Matthias Meister wiederum zelebrierte erlesene Aufschläge mit meterhohem Ballwurf und bot gegen Erick Eckstedt auch sonst keine trockene Prosa. Es half aber nichts: Witali Sudermann und Steven Schneider (je 2) verfassten an diesem Tage Meisterwerke, denen sich Eugen Buchmüller, Dimitrij Swidtschenko, Umut Bozkurt und Erick Eckstedt (je 1) hinzugesellten. Für den Nobelpreis wird es nicht reichen, wohl aber zu zwei wichtigen Zählern in der Tabelle der 1. Bezirksliga.

Dank einer eindrucksvollen kämpferischen Darbietung holte die neuformierte 3. Mannschaft des TTV in der Kreisliga ein 8:8 bei der DJK Mayen. Gegen Dirk Schmitt war zwar kein Kraut gewachsen, und auch Thomas Kopp im hinteren Paarkreuz ließ seine jungen Andernacher Gegenspieler Kevin Gren und Luis Nickolaus nicht zum Zuge kommen. Doch im mittleren Paarkreuz landete Alex Felker zwei Siege, und Herbert Elzer, Justin Kuhn, Klaus Lonnendonker und Luis Nickolaus konnten je einen Zähler für die Bäckerjungen erbeuten. Das Doppel Herbert Elzer/Justin Kuhn sicherte mit zwei Erfolgen das 8:8.

TTV Andernach I demonstriert Souveränität

Auch TTF Oberwesterwald kassieren deftige Niederlage

Im dritten Spiel in der 2. Rheinlandliga gelang dem TTV I der dritte hohe Sieg. Diesmal waren die TTF Oberwesterwald an der Reihe. Das vordere Paarkreuz mit Johannes Willeke und Marcus Kreutz legt makellose Auftritte hin, wie an diesem Tag Torben Schuhen und Felix Heinz erleben mussten. Als Dritter im Bunde der Ungeschlagenen ist Martin Link zu nennen, der Eugen Schumacher in die Knie zwang. Beim 9:2 gegen Oberwesterwald war es Pom Bunsong, der gegen Sven Schuhen ein Einzel verlor. Ferner gewannen die Gäste ein Doppel. Nils Gawlick und Steven Schneider siegten hingegen klar.

Der TTV II musste im Bezirksliga-Match beim 2:9 in Mülheim die Überlegenheit der enorm starken Nachbarn anerkennen. Eugen Buchmüller (gegen Dennis Flegel) und Steven Schneider (gegen Andreas Ohlef) punkteten für den TTV II.

Der TTV III machte es bei seinem zweiten Auftritt in der 1. Kreisklasse besser, wenngleich das 8:3 gegen die TTG Pellenz III harte Arbeit darstellte. Maksim Suchorukov, Michael König und Manfred Meier (je 2) sowie das Doppel Suchorukov/Meier siegten. Michael Meurer erwischte hingegen einen schwarzen Tag.

Der TTV V blieb in seinem ersten Saisonspiel einiges schuldig, denn das glatte 1:8 gegen die TTG Pellenz VII war in dieser Form nicht erwartet worden. Einzig der Erfolg von Eckard Morck (gegen Winfried Röder) rettete das Team vor der Höchststrafe. In der 2. Rheinlandliga der Jugend hatte der TTV-Jugend I gleich im ersten Match den härtesten Titelrivalen zum Gegner. Die TUS Weitefeld/Langenbach um Toptalent Paul Richter gestaltete die Partie bis zum 3:3 ausgeglichen, ehe der überragende Johannes Willeke im Gipfelduell Paul Richter mit 3:1 überwand. Nun neigte sich die
Waagschale zugunsten des TTV I, der bis auf 7:4 davoneilte und schließlich ein 8:6 ins Ziel rettete. Johannes Willeke (3), Umut Bozkurt (2), Peter Willeke und Justin Kuhn (je 1) sowie das Doppel Johannes/Umut schafften diesen Coup. Das folgende 8:0 gegen die TTG Mündersbach-Höchstenbach war eher ein Spaziergang.

Nach dem Remis in Karla gelang dem TTV-Jugend II in der 1. Bezirksliga ein
sicheres 8:1 gegen den TUS Kehrig. Bis auf eine Partie von Noah Netten ging alles reibungslos über die Bühne. Es spielten für den TTV-Jugend II: Justin Kuhn, Noah Klein, Noah Netten und Luis Nickolaus. Ähnlich beim TTC Bad Hönningen, wo die Truppe auch ohne Noah Netten 8:2 gewann. Robin Ortner ersetzte ihn tadellos. Ein Spiel von Noah Klein sowie ein Doppel gingen an die Römerwäller. Der TTV-Jugend III hatte dank starker Leistungen von Robin Ortner, Tim Schmitz und Julian Bodenbach in der 1. Kreisklasse beim 8:3 gegen die DJK Müllenbach alles unter
Kontrolle.

Sturmgewitter über den Linzer Höhen

TTC Ockenfels kein Gradmesser für TTV Andernach I

Beide Kontrahenten hatten am ersten Spieltag der 2. Rheinlandliga die SG Lahnbrück Fachbach mit der Urgewalt eines Hurrikans zerlegt – doch das Kräfteverhältnis der Zyklone im direkten Duell zwischen dem TTC Ockenfels und dem TTV Andernach I war sehr ungleich. Dimitrij Swidtschenko und Umut Bozkurt vom TTV II demonstrierten dabei ihr keineswegs vom Winde verwehtes Spielvermögen: sie bezwangen Rolf Alfter bzw. Michael Job. Johannes Willeke war der personifizierte Taifun und gab im vorderen Paarkreuz keinen einzigen Satz ab. Marcus Kreutz, Martin Link und Pom Bunsong fegten tornadogleich über die Ockenfelser Rheinhöhe. Einzig das Doppel Martin Link/Pom Bunsong blieb ein laues Lüftchen und gestattete den Einheimischen den Ehrenzähler zum 1:9.

Der TTV II erwartete mit dem VfL Oberbieber einen Titelaspiranten der 1. Bezirksliga. Dies stellten die Gäste auch unter Beweis. Der TTV II rackerte zwar unermüdlich, aber die Gäste von der anderen Rheinseite ließen sich ihre schnell errungene Führung zu keiner Zeit abjagen. Beim TTV II gefiel abermals Dimitrij Swidtschenko, der den Topspieler von Oberbieber, Thomas Bauer, arg in Bedrängnis brachte und gegen Mathias Waldorf gewann. Außerdem siegten für den TTV II Umut Bozkurt (gegen Johanna Pfefferkorn) und das Doppel Umut Bozkurt/Steven Schneider (gegen Mathias Waldorf/Jörg Röder). Das Ergebnis hätte knapper als 3:9 lauten können.

Anders vorgestellt hatte sich der Meisterschaftsfavorit TTV Andernach IV das erste Match in der 1. Kreisklasse. Das Team legte einen Holperstart hin, sieht man vom unbezwungenen Maksim Suchorukov ab. Michael Meurer, Michael König und Manfred Meier konnten jeweils nur Nick Wittmer besiegen, verloren also die beiden übrigen Partien. In den Doppeln gewannen Maksim Suchorukov/Manfred Meier. Das 7:7 gegen Kreisliga-Absteiger TTG Nettetal ist zumindest als Dämpfer zu betrachten.

Der TTV-Jugend II hatte in der Bezirksliga gleich zu Saisonbeginn ein intensives Match beim TTC Karla II, das mit 7:7 endete. Justin Kuhn (3), Noah Klein (2), Luis Nickolaus (1) und das Doppel von Noah und Luis sicherten das Remis. Der TTV-Jugend III unterlag in der 1. Kreisklasse der TTG Nettetal mit 3:8. Tim Schmitz gewann beide Einzel und auch sein Doppel mit Julian Bodenbach.

Erick Eckstedt neuer Jugendwart des TTV

Im Vorstand des TTV hat sich so einiges getan. Langjähriger Kassenwart Johannes Scheffner übergibt sein Amt nach über 20 Jahren an Alexander Felker. Zudem wurde Marcus Kreutz als Jugendwart von Erick Eckstedt abgelöst, bleibt aber im Vorstand und übernimmt des Amt des EDV Wartes. Dr. Herbert Elzer ist nach wie vor der 1. Vorsitzender und Dirk Strube der Geschäftsführer.

Link zum Vorstand

Erstes Spiel, erstes Drama

TTV Andernach II vor reizvoller Saison in der 1. Bezirksliga

 

Der TTV II musste im Auftaktspiel in der 1. Bezirksliga auf Umut Bozkurt (Schulausflug) verzichten, schrammte aber nur knapp an einem Sieg gegen den TTC Karla vorbei. In einer insgesamt ausgeglichenen Partie hatte der TTV II eigentlich stets die Nase vorn, doch die nimmermüden Gäste aus der Grafschaft erstritten sich schließlich nicht unverdient eine Punkteteilung. Ein Sonderlob bei den Andernachern gebührt Dimitrij Swidtschenko, der es fertigbrachte, den herausragenden Karlaer Akteur, Stefan Ockenfels, zu bezwingen. Im mittleren Paarkreuz bewies Erick Eckstedt bei zwei knappen Erfolgen gegen Marvin Krupp und Peter Klöckner Nervenstärke. Eugen Buchmüller (gegen Justus Ulrich) und Herbert Elzer (gegen Andreas Schneider) holten je einen Zähler. Witali Sudermann blieb im mittleren Paarkreuz glücklos, Jungtalent Justin Kuhn hatte bei seinem tollen Match gegen Marco Zabbai mit dem knappstmöglichen Resultat das Nachsehen. Auch alle vier Doppel (2:2) gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen, wobei die Schlusspartie von Eugen Buchmüller/Dimitrij Swidtschenko beim Stand von 8:7 mit 11:13 verloren wurde.

Der TTV I hatte dagegen ein bequemes Match zur Einführung in die Rheinlandliga-Saison 2019/20. Außenseiter SG Lahnbrück Fachbach präsentierte sich als sympathisches Team, das aber nie eine Siegchance besaß. Johannes Willeke und Marcus Kreutz (je 2), Martin Link, Dimitrij Swidtschenko und alle drei Doppel gewannen für den TTV I. Lediglich Nils Gawlick (gegen Philipp Wallroth) und Steven Schneider (gegen Jan Ganswind) hinkten noch ihrer Form hinterher.

Die Vereinsmeisterschaft der Herren verlief diesmal äußerst dramatisch. Das Halbfinale erreichten mit Marcus Kreutz, Johannes Willeke, Eugen Buchmüller und Umut Bozkurt nur Spieler aus dem engsten Favoritenkreis. Marcus Kreutz traf auf Umut Bozkurt, warf den 15jährigen aber mit 3:0 relativ klar aus dem Rennen. Anders beim Duell Johannes Willeke gegen Eugen Buchmüller. Der 15jährige Johannes besaß zunächst deutliche Vorteile und lag mit 2:0-Sätzen in Front. Indessen steigerte sich Eugen Buchmüller kontinuierlich und zog alle Register der psychologischen Kriegsführung. Er gewann tatsächlich noch mit 3:2. Im Finale duellierten sich Marcus Kreutz und Eugen Buchmüller auf höchstem Niveau. Die Schlacht wogte hin und her. Im 5. Satz schien Marcus Kreutz Oberwasser zu bekommen, doch sein Kontrahent kämpfte sich abermals heran. In der Verlängerung des Entscheidungssatzes hatten beide Akteure mehrere Matchbälle, bis Eugen Buchmüller mit 16:14 triumphierte.
Im Doppel ging es deutlich lockerer zu. Hier holten Dimitrij Swidtschenko/Gerrit Krupp den Titel vor Johannes Willeke/Bernd Bourquain.