Der TTV Andernach besteht seit dem Jahr 1991. Er ging seinerzeit aus der TT-Abteilung des Turnerbundes Andernach hervor. Unter der Regie des Vorsitzenden Heinz-Ulrich Scheib und des Geschäftsführers Ulrich Brohl wurden alle Schwierigkeiten der Gründungsphase souverän gemeistert. Der Verein hat sich längst etabliert und ist eine feste Größe in der TT-Region Mayen-Ahrweiler. Einst verbreiteten unsere Damen in der 2. Bundesliga (kein Druckfehler!) Angst und Schrecken. Mag dies Schnee von gestern sein: Beim „starken Geschlecht“ ist auch heutzutage reichlich Betrieb! In den besten Zeiten bewegte sich die 1. Herrenmannschaft auf Rheinlandliga-Niveau, und die Jugendmannschaft holte 2001 die Rheinlandmeisterschaft und Platz 3 bei der südwestdeutschen Meisterschaft in die Bäckerjungenstadt. Der TTV ist auf gutem Wege, an diese Erfolge anzuknüpfen. Im Jahr 2005 kandidierten Ulrich Scheib und Uli Brohl nicht mehr als Vorsitzender bzw. Geschäftsführer. Ihre Nachfolger, Dr. Herbert Elzer, Torsten Gresch, Michael Jäger und seit 2014 Dirk Strube, wollen den TTV auf bewährtem Kurs halten, dem Verein aber auch neue Impulse geben, um seine Zukunftsfähigkeit zu gewährleisten. Dabei ist die Jugendarbeit von besonderer Bedeutung. Der Nachwuchsbereich soll durch stärkere Systematisierung des Trainings Aufwind erhalten.

Nach zwei Jahren in der 2. Rheinlandliga will der TTV I in der Saison 2019/20 angreifen: Das erklärte Ziel ist der Aufstieg in die 1. Rheinlandliga. Top-Talent Johannes Willeke hat sich enorm verbessert und kann für die kommende Spielzeit als Bank im vorderen Paarkreuz der 2. Rheinlandliga angesehen werden. Seine Erfolge bei den nationalen Meisterschaften und Pokalwettbewerben der Schüler sprechen Bände! Marcus Kreutz wird an den Spitzenbrettern auch eine positive Bilanz erzielen. In der Mitte verfügt der TTV I nicht nur über den verlässlich punktenden Routinier Martin Link, sondern mit dem 14jährigen Etienne Gawlick über einen hochkarätigen Neuzugang. Er trat zuletzt für die TTSG Weißenthurm-Kettig in der Verbandsoberliga an den Tisch und hat ebenfalls hervorragende Anlagen. Sein Vater Nils Gawlick gehört gleichfalls zum Team und kann am hinteren Paarkreuz wie auch Pom Bunsong und Steven Schneider ordentlich punkten. Als stärksten Kontrahenten im Kampf um den Titel hat der TTV I den Aufsteiger SV Eintracht Mendig identifiziert. Der TTV II will sich als Neuling in einer erstklassig besetzten 1. Bezirksliga behaupten. Zwar gibt es in dieser Liga 2019/20 kein einziges schwaches Team, doch Bangemachen gilt nicht! Schließlich braucht sich der TTV II in der Aufstellung Eugen Buchmüller, Dimitrij Swidtschenko, Umut Bozkurt, Witali Sudermann, Erick Eckstedt und Andre Fischbeck bzw. Steven Schneider nicht zu verstecken. Der SV Windhagen II wird das Maß aller Dinge sein, aber der VfL Oberbieber oder der TTC Mülheim-Urmitz Bhf. II haben auch erlesene Kräfte zur Verfügung. Ein Mittelfeldplatz wäre also ein gutes Ergebnis! Für den TTV III geht es mehr um das Sammeln von Erfahrung in der Kreisliga als um eine bestimmte Platzierung: Um Routinier Herbert Elzer und den gelegentlich mithelfenden Alex Felker gruppiert sich ein Ensemble von Teenagern, das in dieser Klasse teilweise reüssieren kann, teilweise aber auch Eingewöhnungszeit benötigen wird. Peter Willeke, Raphael Jäger, Justin Kuhn, Kevin Gren und Luis Nickolaus kommen vor allem deswegen in den Genuss dieser Herausforderung, weil einige Spieler mittleren oder höheren Alters das Wagnis 2. Bezirksliga nach dem eigentlich erstrittenen Aufstieg scheuten und berufliche bzw. private Prioritäten setzen. Sie präsentieren sich lieber als TTV IV in der 1. Kreisklasse. Neben 1700-Punkte-Mann Maksim Suchorukov sind das Michael Meurer und Michael König, hinzu kommen Manfred Meier, Marco Baumberger und Dirk Strube. Das Saisonziel? Meisterschaft ohne Punktverlust! Eine schmerzliche Lücke beim TTV riss die Rückkehr von Kevin Haupt und David Schmidtke zu ihrem Heimatverein FC Luzenzia Niederlützingen, mit denen eine breitere personelle Basis für die mittleren Teams bestanden hätte. Vermisst werden auch die längerfristig ausfallenden Akteure Gerrit Krupp und Markus Schäfer. Last but not least bleibt noch der TTV V, der über ein großes Spielerkontingent verschiedensten Alters verfügt. In der 2. Kreisklasse soll der Klassenverbleib gelingen. Klaus Lonnendonker, Bernd Bourquain, Thomas Rak, Rüdiger Böhnke, Michael Willeke und Eckard Morck wollen mitunter auch einige Jugendakteure mitwirken lassen.

Drei Nachwuchsteams werden 2019/20 an den Start gehen, allen voran der TTV I mit Aushängeschild Johannes Willeke. In der 2. Rheinlandliga Nord-Ost soll wieder ein Spitzenplatz erzielt werden. Raphael Jäger schied altersbedingt aus, doch neben Umut Bozkurt und Peter Willeke werden auch Etienne Gawlick und Justin Kuhn imTeam sein. In der 1. Bezirksliga wird der TTV II zu Werke gehen, angeführt von Justin Kuhn. Ihm assistieren Noah Klein, Luis Nickolaus und Noah Netten. In der 1. Kreisklasse agieren beim TTV III Robin Ortner, Tim Schmitz, Julian Bodenbach, Kilian Gren, Til Bauer, Max Pellert und Korei Köse. Marcus Kreutz als ausgebildeter B-Schein- Jugendtrainer und Assistenztrainer Erick Eckstedt nehmen sich des TTV-Nachwuchses engagiert an.

Ansonsten präsentiert sich der von der Altersstruktur breit gestreute TTV als „munteres Völkchen“, bei dem neben sportlichen Ambitionen die Kameradschaft nicht zu kurz kommt. Wer dies alles näher begutachten möchte, ist herzlich zum Training eingeladen, das dienstags, donnerstags und freitags von 20 bis 22 Uhr vonstatten geht.

Nicht zu vergessen: Kinder und Jugendliche bemühen sich dienstags von 18.00 bis 20.00 Uhr und freitags von 17.00 bis 19.00 Uhr um stetige Fortschritte.

Und der Tatort des Geschehens? Die Sporthalle der Grundschule St. Stephan in der Taubentränke